Fragen & Antworten

image-7391041-spiral-1081904_1280.w640.png
Was ist Hypnose?
Hypnose ist ein sehr altes Verfahren, das in vielen Kulturen für Heilzwecke verwendet wird. Gleichzeitig ist es eine moderne Heilmethode, die wissenschaftlich gut untersucht ist. In der Hypnose wird eine Trance eingeleitet, um Zugang zu unbewussten Ressourcen zu finden. Hypnose gründet sich auf die menschliche Fähigkeit, die Aufmerksamkeit zu konzentrieren und nach innen zu richten, um sie auf unbewusste Stärken und vergessene Fähigkeiten zu orientieren. In der modernen Hypnose ist die Patientin nicht passiv ausgeliefert, sondern ihr unbewusstes Wissen über die Lösung der Problematik steuert den therapeutischen Prozess. Damit bedeutet Hypnose immer eine aktive Beteiligung des Patienten, der sich bewusst oder unbewusst mit den Hintergründen und Bedingungen seiner Probleme oder Symptome auseinandersetzt.

Was ist Hypnose nicht?
Hypnose ist keine passiv empfangene Heilung durch Eingebungen des Hypnotiseurs an das Unbewusste des Klienten, sondern der Klient arbeitet selbstverantwortlich an den für ihn wichtigen Themen.
Es ist ein Mythos, dass Klienten während der Hypnose nicht mitbekommen, was geschieht oder Inhalte preisgeben, die sie nicht erzählen wollen. Vielmehr behält man die Kontrolle über das Geschehen.
Hypnose ist nicht Schlaf, sondern innere Aktivität bei äußerer Entspannung. Hypnose ist kein Mittel zur objektiven Wahrheitsfindung, weil im menschlichen Bewusstsein Erinnerung und Neubewertung von Erfahrungen vermischt werden.

Bei welchen Problemen und Symptomen hilft Hypnose?
Hypnose ist bei vielen unterschiedlichen Beschwerden eine wirkungsvolle Methode. Zum Beispiel:
  • Ängste
  • Minderwertigkeitsgefühle
  • depressive Verstimmungen
  • Schlafstörungen
  • Abhängigkeiten
  • Lern- und Leistungsstörungen
  • Stress
  • Entspannungsschwierigkeiten
  • Zahnarzt-Ängste
 
Hilfreich ist Hypnosetherapie bei der Veränderung von Symptomen, die durch das bewusste Denken nicht leicht zu verstehen sind, wie z.B. psychosomatische Störungen oder bei der Schmerzbewältigung. Auch viele Symptome von Kindern und Jugendlichen werden mit Hypnose behandelt. Wie bei allen Therapieverfahren hängt die Wirksamkeit der Hypnose von den besonderen Bedingungen des Einzelfalls ab.
Natürlich frage ich Sie zu Beginn nach ihren Erfahrungen mit der speziellen Symptomatik.


Bei welchen Problemen hilft Hypnose nicht?
Hypnose wird nicht angewendet bei Menschen, die unter einer akuten Psychose leiden, z.B. Wahnvorstellungen haben, oder akut suchtmittelabhängig sind.
PatientInnen, die Schwierigkeiten haben, sich in der normalen Alltagswelt zurecht zu finden oder dazu neigen, sich häufig in „andere Sphären“ zu begeben, werden eher davon profitieren zu lernen, mit der äußeren Wirklichkeit umzugehen, als über Hypnose einen Rückzug in ihre innere Welt zu verstärken.
Auch für Personen, die dazu neigen, Kontakte und Konflikte mit anderen Menschen zu vermeiden, könnte es hilfreicher sein zu lernen, leichter mit anderen Menschen umzugehen, als sich in Hypnose auf die Beziehung mit sich selbst zurückzuziehen.


Wie läuft eine Hypnosesitzung ab?
Nachdem wir entweder persönlich, per Telefon oder E-Mail Kontakt gehabt haben, vereinbaren wir bei Interesse einen unverbindlichen Gesprächstermin. Dieses Gespräch bietet die Möglichkeit sich gegenseitig kennen zu lernen. Ich beantworte Ihnen gerne Ihre Fragen zur Hypnosetherapie und zu meiner Person, und erfahre etwas über Sie, Ihre Anliegen und Motivationen.
Jede Hypnosetherapie setzt eine Vertrauensbeziehung voraus. Dann ist für die meisten Menschen die Erfahrung einer hypnotischen Trance etwas sehr Angenehmes. Eine offene vertrauensvolle Begegnung mit Ihnen und ein gutes Gefühl auf beiden Seiten sind für mich wichtig.
Nach unserem Vorgespräch können Sie frei und in Ruhe entscheiden, ob Sie die Hypnosesitzungen bei mir fortsetzen möchten.
In der Einleitungsphase helfe ich Ihnen, die Aufmerksamkeit zu konzentrieren und nach Innen zu lenken, um einen Trancezustand zu erreichen. Im weiteren Prozess biete ich Ihnen vielfältige Hilfsmittel an, die Ihnen ermöglichen, auf einer anderen Bewusstseinsebene Lösungsmöglichkeiten für Ihr Problem zu finden. Dies kann z.B. über das Vermitteln bedeutungsvoller Geschichten und Symbole geschehen, über das Erfahren besonderer Erinnerungen oder indem neue Verknüpfungen von Gedanken zu neuen Erkenntnissen führen.
Dabei können Sie sagen und zeigen, was Sie erleben und was Ihnen wichtig ist und damit die Richtung der Behandlung bestimmen, so dass sich während der Trance eine intensive Kooperation zwischen mir und Ihnen entwickelt.
Nach jeder Trance erfolgt eine behutsame und gründliche Reorientierung, in der Sie sich wieder für ihre aktuelle, alltägliche Lebenswelt öffnen.
Sicher ist nach 2-4 Sitzungen Bilanz zu ziehen. Ich gehe davon aus, dass Sie in diesem Zeitraum positive Veränderungen wahrgenommen haben.


Was kostet eine Hypnosesitzung?
Bitte sehen Sie die aktuelle Honorar-Regelung unter http://www.hypnose-im-zentrum.ch/ablauf-einer-sitzung/honorar .

Leider wird Hypnosetherapie durch die Krankenkassen nicht anerkannt, und kann daher auch nicht über eine Zusatzversicherung abgerechnet werden.

Ist Hypnose-Therapie seriös?
Neben der entsprechenden Ausbildung ist auch der persönliche Eindruck, den die Therapeutin auf die Klienten macht, entscheidend. Nach der ersten Sitzung sollte sich der Klient fragen, ob er sich von der Therapeutin respektiert und ernst genommen fühlt, ob er der Therapeutin vertraut, ihr wichtige, vielleicht intime Themen anvertrauen kann, ob er den Eindruck hat, von der begonnenen Behandlung zu profitieren und sich in seiner Hoffnung auf grundlegende Veränderung der Probleme bestärkt fühlt.
Ich versichere meinen Klienten, dass ich die Hypnose ausschliesslich und nach bestem Wissen für eine positive Entwicklung in der Beratung einsetze. Alle persönlichen Informationen meiner Klienten behandle ich mit absoluter Diskretion.
 
Bedeutet Hypnose willenlose Fremdbestimmung?
Nein, ganz und gar nicht. Die Hypnosetherapie steht in Kooperation zum Klienten Es geht nicht darum, den Patienten zu manipulieren, sondern ihm Möglichkeiten zu eröffnen, vorhandene Fähigkeiten nutzbar zu machen, die im Bewusstsein nicht bekannt oder vergessen sind.
Die Kraft von Hypnose wird zum Beispiel im medizinischen Einsatz in der Anästhesie deutlich, wenn der Patient allein mit Hilfe von Trance bei Operationen kaum oder keinen Schmerz empfindet.

Link zur Praxis:


 
 
ES GIBT NICHTS GUTES, AUSSER MAN TUT ES.